Dezember 29, 2012

Tag frei im Wald

Baum-KlettererHeute hab ich mal nen Tag frei im Wald verbracht.

Ein Freund von mir ist Zimmermannsmeister und arbeitet auch viel „in Bäumen“. In seinem Wald ist leider eine grosse Buche an einer recht hoch liegenden Gabelung des Hauptstammes regelrecht auseinandergebrochen. Schuld daran war offensichtlich viel sehr schwerer Schnee vor wenigen Wochen. Beide Teile der Baum-Gabelung sind ausgebrochen und zu Boden gestürzt und damit ist der Baum verloren. Er würde mittelfristig durch die grosse Verletzung vermodern oder noch instabiler werden. Sehr schade um den wunderbaren Baum.

Der immernoch imposante verbleibende Rest des Baumes (Stammdurchmesser unten über Wurzelansatz 90 cm) konnten wegen der Platzverhältnisse und der Unberechenbarkeit nicht am Stück gefällt werden, so dass der Entschluss war, die verbliebenen, grossen auskrakenden Äste „abzubauen“ und am Ende den verbliebenen Stamm ohne grosse Äste umzulegen.

Ich habe den Job des Groundworkers übernommen, natürlich kann man ohne Ausbildung und ungeübt nicht für diese Arbeit in den Baum steigen, nicht mal, wenn man wollte. Der Groundworker ist am Boden, achtet darauf dass keine Passanten zu nahe kommen (einfach im tiefen Wald im Winter) und seilt gelegentlich Werkzeug, Äpfel oder weitere Seile hoch, je nach Wunsch des Kletterers. Dazu kommt ein bisschen Ordnung am Boden zu halten sowie Fotos zu machen.

Apropos Fotos: Dieses Foto zeigt meinen Freund in gut 20 Meter Höhe auf einem nach Licht strebenden Seitenast der Buche, der in Kürze stückweise abgeschnitten wird. Die Motorsäge kann man auf dem Foto am Klettergurt baumeln sehen. Er ist durch zwei unabhängige Seilkonstruktionen sowie eine Kurzsicherung gesichert. Trotz der dreifachen Absicherung ist das eine verdammt grosse Höhe, und mit all dem Werkzeug am Gürtel und auf dem glitschigen Holz muss man erstmal so gelassen stehen.

Für mich war es ein aufregender Tag, an dem ich mal wieder viel gelernt habe. Auch eine Art von „echter Arbeit“, die extrem anspruchsvoll und dazu sehr gefährlich ist. Wie immer spannend zu sehen, wie Profis solche Arbeiten angehen.

Zu guter Letzt: Nen guten Rutsch!

Advertisements
Dezember 19, 2012

Kraft 0.50 verfügbar!

Rechtzeitig zu Weihnachten möchte ich auch noch etwas unter den Weihnachtsbaum legen: Nach rund einem Jahr ohne Release freue ich mich, hiermit das Release von Kraft 0.50 bekannt zu geben.

Die wichtigste Änderung ist, dass Kraft nun verschiedene Mehrwertsteuersätze in einem einzigen Dokument unterstützt. Positionen können nun keinem, dem reduzierten oder dem vollen Steuersatz unterliegen. Die Dokumente tragen dem Rechnung zeigen dann die Steuersummen gesondert an. Damit vergrössern sich die Anwendungsmöglichkeiten von Kraft nocheinmal, denn nun können auch gemischt besteuerte Rechnungen erstellt werden.

Darüberhinus sind eine Menge Fehler mit der neuen Version behoben:

  • Bessere Fehlermeldungen wenn etwas beim Aufruf vom Reportgenerator fehlschlägt oder Akonadi nicht korrekt läuft.
  • Adressaten eines Dokumentes können auch nachdem das Dokument schon angelegt ist nachträglich noch aus dem Adressbuch ausgewählt und dem Dokument zugewiesen werden.
  • Die Anzeige der Anzahl der ausgeführten SQL Kommandos beim Setup ist korrigiert.
  • Dokument Speichern ist nun effizienter.
  • Importieren von CSV-Listen in Dokumente funktioniert wieder
  • Das Setup von MySQL Datenbanken ist repariert.
  • Das Dokument zeigt nun die aktuelle Seitennummer von Seite zwei bis ans Ende.
  • Der Dokument-Typ Konfigurationsdialog wurde zur besseren Lesbarkeit umgestaltet.
  • Beim Einfügen einer neuen Position wird sie im Dialog automatisch sofort sichtbar.
  • Ein manuel eingegebener Posten wird nun korrekt in einen Katalog eingetragen, wenn die entsprechende Checkbox bei der Eingabe angeklickt wurde.

Sourcen und Binärpakete stehen im Downloadbereich der Projekt-Homepage bereit oder sind in Arbeit und werden in Kürze dort erscheinen.

Wie alle free-software-Projekte lebt auch Kraft von der gemeinsamen Arbeit, deshalb wird um Feedback gebeten.

Schlagwörter: , ,
August 28, 2012

Der Invis Server

Vergangenes Wochenende war die FrOSCon, für mich eine der interessantesten Konferenzen über freie Software in Deutschland.

Invis LogoDort habe ich Stefan Schäfer (hier sein Blog über die FrOSCon) vom Invis Projekt wieder einmal getroffen, was wie immer sehr schön war.
Das ist Grund genug, hier mal auf sein Projekt hinzuweisen, den Invis Server.

Der Invis Server ist ein Projekt, welches sich zum Ziel gesetzt hat ein hochfunktionales Server-Setup speziell für Klein- und Kleinstbetriebe zu entwickeln., so kann man es auf der Webseite lesen. Zum freien Download steht dort ein kompletter Server mit einem Funktionsumfang, der genau das bietet, was man im kleinen Unternehmen braucht: Netzwerk-Verwaltung, Sicherheit durch eine ordentliche Firewall, Fileserver zur Dateiablage, ein Mailserver auf basis von Postfix and friends und Fax- und Printserver auf der Serverseite. Aber auch Anwendungen kommen mit so wie Groupware Group-e, die Warenwirtschaft lx-office und praktische Dinge wie eine Linksammlung und CD-Brenn-Software.

Man merkt dem Invis-Server einfach an, dass er von Leuten zusammengestellt wurde, die wirklich aus der Praxis kommen: Da sind die Sachen da, die man braucht im kleinen Unternehmen. Und das ist so verpackt, dass es die nötigen Einstellungen leicht tätigen lässt und ansonsten nicht überfordert oder im Weg steht. Und darüberhinaus gibt es auch Support vom Profi, der bei Schwierigkeiten einspringt.

Ach ja, der Invis Server ist auf Basis der openSUSE Distribution. Es gibt auch Repositories im openSUSE Buildservice wo aktuelle Pakete bauen. Hilfe ist dort wie immer auch willkommen. Der Invis-Server stellt auch die Leistungsfähigkeit der openSUSE Distribution und ihrer Infrastruktur unter Beweis, von der ich natürlich schon lange überzeugt bin.

Stefan hat seine Folien zum Vortrag auf der FrOSCon 2012 zum Download zur Verfügung gestellt, sehr informativ.

Hoffentlich kriegen wir es bald mal hin, zusammen auf ner Konferenz was zu machen. Den Plan haben wir schon länger gefasst. Dieses mal habs ich verbummelt, aber die Chemnitzer Linuxtage 2013 kommen bestimmt.

Schlagwörter: , , ,
Juni 3, 2012

Mehrwertsteuersätze

Bisher beschränkt sich die Unterstützung von verschiedenen Mehrwertsteuersätzen in Kraft darauf, dass im Dokument entschieden werden kann, ob der allgemeine oder der reduzierte Steuersatz zur Verwendung kommt. Ausserdem können neue Steuersätze abhängig vom Datum eingegeben werden.

Der Screen-Shot zeigt den Dialog dafür.
So kann z.B. ab dem 1. August 2013 ein neuer Steuersatz von sagen wir mal 20% eingetragen werden. Dieser Satz wird automatisch verwendet, wenn das Dokumentdatum nach dem 1. August 2013 liegt. Das beugt Stress bei der Umstellung vor, da alles vorher getestet werden kann.

Was bisher mit Kraft nicht möglich ist, ist die Verwendung unterschiedlicher Mehrwertsteuersätze in einem einzigen Dokument. Es können also derzeit nicht z.B. Posten mit reduzierter und voller Steuer in einer Rechnung aufgeführt werden.

Das wird sich mit der nächsten Version von Kraft ändern: Es wird in der Steuer-Auswahlbox im Dokument-Fuß-Editor einen weiteren Eintrag mit dem Titel „Individuelle Steuer pro Posten“ geben. Wenn der ausgewählt wird, kann jeder Posten entweder als steuerfrei, mit reduzierter oder voller Steuer markiert werden.


Der Summenblock im Dokument wird dann natürlich etwas aufwändiger, da beide Steuerarten angegeben werden müssen. Die Posten mit „besonderer Steuer“ werden im Dokument mit hochgestellten Ziffern markiert.

Schlagwörter: , ,
April 27, 2012

Skrooge Release Version 1.3.0

Kürzlich wurde Skrooge in der Version 1.3.0 herausgegeben, Grund genug, darauf mal hinzuweisen. Skrooge ist ein Finanz-Management Programm für den freien Desktop.

Oft kommt die Frage auf, wann Kraft Finanzfunktionen anbieten wird, etwa einen Überblick über die ausstehenden Rechnungen und deren Höhe. Oder auch feingranularer, zum Beispiel die Kosten, die während eines Projektes aufgelaufen sind, die man dann den Rechnungssummen gegenüberstellen kann und so weiter.

Ich lehne das gern ab, denn es ist schon eine Riesenaufgabe, ein gutes Rechnungstool zu schreiben, da muss man nicht noch Finanzverwaltung obendrauf setzen. Darüber hinaus ist das ein Bereich, wo sicher jeder seine eigenen Vorstellungen hat, wie das genau funktionieren sollte. Und schließlich gibt es ja auch Skrooge, den persönlichen Finanzmanager powered by KDE. (Ja, es gibt auch KMyMoney, aber das hebe ich für einen anderen Blog auf)

Mit Skrooge kann man seine Finanzbewegungen nach Wunsch genau festhalten, in Konten aufteilen, wiederkehrende Aufgaben automatisieren, das Ganze als Berichte aufbereiten und noch vieles andere mehr. Skrooge ist ein ausgereiftes Programm, das offensichtlich vollständig auf einer Höhe mit den Boliden der Windowswelt im selben Genre ist.

Wer also gern Überblick behalten möchte über seine Finanzen, der sollte das mal ausprobieren. Neben Paketen für Linux Distributionen wird auf der Webseite auch Download für Windows und Mac angeboten.

Und nochmal zu Kraft: Es wäre natürlich sinnvoll, wenn Kraft z. B. die in Rechnung gestellten Beträge an die Finanzverwaltung weitergeben würde, dazu gibts auch schon Ideen, aber mehr dazu ein andermal.

April 22, 2012

Neuer Kraft Blog!

Willkommen! Dies ist ein neuer Blog über das Projekt Kraft.

Kraft ist Software für Menschen, die ein kleines Gewerbe führen, ganz gleich, ob Handwerk, Webdesign, freiberufliche Tätigkeit oder anderes. Kraft ist als Lösung für Menschen gedacht, die sich nicht besonders für Computer und Software interessieren, aber den der Zeit geschuldeten Anforderungen nachkommen müssen.

Kraft wurde von mir vor etlichen Jahren als KDE Software in Leben gerufen und seit dem kontinuierlich als freie Software weiterentwickelt, immer wieder in stabilen Ständen veröffentlicht. Kraft ist ein reines Freizeitprojekt von mir, das sich aber seit Jahren in ernsthafter Anwendung Tag für Tag bewährt.

Ich beginne diesen Blog in deutscher Sprache weil ich der Ansicht bin, dass Kraft im deutschsprachigen Raum am meisten Interessenten und Anwender finden kann und bis heute auch hat. Auch wenn ordentliche open-source-Projekte natürlich hauptsächlich in englischer Sprache geführt werden, hoffe ich in Deutsch mehr potentielle Anwender erreichen und sie für Kraft begeistern zu können, ohne ihnen den Umweg über Englisch zumuten zu müssen.

Natürlich schränkt das den Leserkreis ein, da jedoch Feedback zu Kraft eigentlich ausschließlich aus dem deutschsprachigen Raum kommt, glaube ich, dass dies ein lohnendes Experiment sein kann.

Die Kraft-Webseite wird aber weiterhin ebenso in englischer Sprache gepflegt werden, genau wie zum Beispiel die Code-Dokumentation.

Schlagwörter: